Das Fahrzeug zum Abschleppen – der Abschleppwagen

Abschleppwagen Nürnberg

Fast jeder hat das sicher schon einmal erlebt. Man fährt auf der Straße und ganz plötzlich stöhnt der Motor und es geht nichts mehr. Oder man hat sich dank spitzer Steine, Äste oder anderem Unrat auf dem Asphalt unbemerkt ein Loch in den Reifen gefahren und steht auf einmal mit einem Plattfuß da. Und wie es der Teufel so will, hat man natürlich auch kein Ersatzrad dabei. Wenn überhaupt nichts mehr geht, dann hilft am Ende nur noch der Abschleppwagen, um das Auto in die nächstgelegene Werkstatt zu bringen. 

Das private Auto als Abschleppwagen

Bei einem Auslug ist man ja meist mit mehreren Leuten und Autos unterwegs. Passiert da mal ein Plattfuß oder der Wagen springt einfach nicht an, dann kann man durchaus auch ein anderes Auto als Abschleppwagen nutzen. Dieses Auto sollte dann natürlich über eine Anhängerkupplung verfügen und man sollte ein Abschleppseil im Auto haben. Dieses wird dann jeweils an der Anhängerkupplung des vorderen Wagens und unterhalb der Motorhaube des anderen Wagens befestigt und sollte so stramm sitzen, dass während der Fahrt keines der beiden Autos einen Schaden erlebt. Dann geht es im Schritttempo auf in die Werkstatt, wo bei dem vorderen Auto als Abschleppwagen stets das hintere Auto im Auge behalten sollte. Während der Fahrt muss der Fahrer des kaputten Autos natürlich auch dafür sorgen, dass sich sein Auto nicht unvorhersehbar selbstständig macht und auf das vordere rollt. Zudem sollte man beim Abschleppen stets den Warnblinker anstellen. Vor dem Abschleppen kann es auch ratsam sein, die Versicherung anzurufen und nachzufragen, in welche Werkstatt man fahren soll. Denn viele Versicherungen haben mit festen Werkstätten rund um Nürnberg einen festen Vertrag. 

 

Das Abschleppen bei den Profis 

Während das private Abschleppen meist noch ein selteneres Bild auf den Landstraßen ist, sind rum um Nürnberg so manche Abschleppwagen aus Autowerkstätten oder privaten Abschleppunternehmen  im Dauerdienst. Ob bei Unfällen, Überführungen, Pannen oder Maßnahmen, die von Behörden vollstreckt werden, das Spektrum zu dem ein Abschleppwagen gerufen wird ist recht vielfältig. Ebenso unterschiedlich sind aber auch die Fahrzeuge, die sie abschleppen müssen. Dies reicht vom Motorrad bis hin zum LKW. Daher können die Abschleppfahrzeuge auch unterschiedliche Längen haben. Im Normalfall sind die meisten Abschleppwagen entweder größere Transporter oder auch LKW. Diese haben ein Führerhaus und eine große Ladefläche, welche sich je nach Reifengröße nur einige Meter über der Straße befindet. Die Ladefläche hat zudem eine spezielle Vorrichtung, mit der jeder Fahrer den hinteren Teil der Ladefläche nach unten hin schräg absenken kann, um das Auto hinaufzuschieben oder zu fahren. Darüber hinaus wird jedes Auto nach dem Aufnehmen auch mit speziellen Gurten gesichert, damit es während der Fahrt nicht von der Ladefläche rollen kann. Im Gegensatz zu privatem Abschleppen braucht der Fahrer des Wagens  nicht im Auto zu bleiben, sondern kann sich vorne zum Fahrer setzen. Bevor es dann in die nächstgelegene Werkstatt in Nürnberg geht, sollte man vor dem Abschleppdienst auch immer die Versicherung anrufen und nachfragen, in welche Werkstatt man das Auto abschleppen soll. Denn dies kann am Ende sonst Einfluss auf den Versicherungsschutz haben.