Autopanne - Lust auf eine Überraschung?

Eine Autopanne erwischt einen meist genau zu dem Zeitpunkt, wenn man sie am allerwenigsten brauchen kann. Sicher kann man einwenden, wann kann man eine Autopanne denn auch schon brauchen? Zumindest gibt es Zeitpunkte, da ist es nicht so schlimm, wenn man plötzlich in Nürnberg nicht mehr weiter fahren kann und mit einem kaputten Auto konfrontiert ist, drohenden Kosten, Kälte, Regen, und einem Auto, das auf unbestimmte Zeit in der Werkstatt ist. Aber diese Zeitpunkte sind doch sehr selten, und so ist eine Autopanne in den allermeisten Fällen eine ärgerliche Angelegenheit.

Wie gut ist es da, dass es viele kompetente und freundliche Hilfsangebote gibt, die einem die verzwickte Lage zumindest etwas erleichtern und mit Rat und Tat, Abschleppwagen und Werkzeugkoffer aus der sogenannten Patsche helfen. In der Stadt Nürnberg ist eine Autopanne wirklich kein Problem. Ein Pannendienst ist meist schnell zur Stelle und wird klären, ob das Fahrzeug vor Ort wieder mobil gemacht werden kann, oder ob es doch in die nächste Werkstatt abgeschleppt werden muss.

 

Eine Autopanne muss kein Beinbruch sein

Hat einen unterwegs eine Autopanne erwischt, kommt es natürlich sehr auf die Umstände an, ob sie sich zu einem ausgewachsenen Drama dehnt, oder ob sich das Chaos in überschaubaren Grenzen halten lässt. Die erste Bedingung für Letzteres, ist eine angemessene Vorsorge. Hat man Handy-Guthaben, mindestens so viel, dass es für ein Gespräch mit dem Pannendienst reicht? Hat man vor allem auch dessen Telefonnummer, im Handy eingespeichert oder an der Windschutzscheibe angeklebt? Zur Vorsorge gehört natürlich auch, dass man das Warndreieck und die Warnweste griffbereit hat und beides nicht erst länger suchen muss. Einfach wird es auch, wenn man Mitglied in einem Automobilclub ist. Dieser übernimmt im Falle einer Autopanne die Kosten für einen Pannendienst, und ab einer gewissen Mitgliedszeit kann das Auto auch kostenlos zur nächsten Werkstatt abgeschleppt werden. In vielen Fällen kann das Auto jedoch vor Ort wieder fit gemacht werden. Handelt es sich um einen kaputten Reifen, oder braucht das Auto einfach im Winter Starthilfe, ist das kein Problem.

 

Gut gesichert ist halb schon wieder mobil

Eine weitere wichtige Maßnahme, die nie vergessen oder vernachlässigt werden sollte im Schrecken der plötzlichen Autopanne, ist die korrekte Sicherung des Autos und aller Insassen einschließlich der eigenen Person. Es gilt also: Sobald das Auto nicht mehr weiter will, umgehend versuchen, es von der Fahrbahn zu bringen, idealerweise auf einen Seitenweg, zumindest jedoch an den äußeren rechten Fahrbahnrand. Steht das Auto, versichert man sich vor Öffnen der Tür, dass die Straße frei ist. Warnblinkanlage einschalten! Als nächstes wird dann die Warnweste angezogen. Sind weitere Personen und Kinder im Auto, bittet man diese, sich möglichst einige Meter weit neben die Straße zu begeben. Kinder allerdings sollten während der ganzen Autopanne über an der Hand und keinesfalls unbeaufsichtigt bleiben. Mit Warnwesten angetan, wird dann das Warndreieck aufgestellt. Gut sichtbar am Fahrbahnrand. „Achtung, Autopanne!“ Steht das Fahrzeug hinter einer Kurve, positioniert man das Warndreieck davor. Ansonsten gilt die Regel: Innerorts 50m, auf der Landstraße 100m, und auf der Autobahn 150m Abstand zwischen Warndreieck und Autopannen-Fahrzeug  zu lassen.