Wenn der Abschlepp Wagen zum Einsatz kommt

Manch einem wird nicht ganz wohl wenn er auch nur das Wort Abschlepp Auto hört oder einen Abschleppwagen auf den kleinen fiesen Verbotsschildern sieht, die überall, besonders vor freien Parkplätzen, aufgestellt sind. In manchen deutschen Städten ist die Abschlepp Drohung  allgegenwärtig und hat schon faktisch Unmengen von Bußgeldern in die Stadtkassen geschwemmt. Nein, die meisten von uns lieben keinen Abschleppwagen und – Schilder, und das zu Recht. Dennoch: Wie sieht es aus, wenn man mit dem Auto auf freier Strecke liegengeblieben ist? 

Dann sehnt man sich den Abschleppwagen mitunter herbei und ist zumindest froh, die Nummer des Pannendienstes noch wohlweislich im Handy eingespeichert gehabt zu haben. Denn sie kommen doch immer wieder vor, diese kleinen (und leider auch größeren) Pannen und Probleme mit dem Auto, die in dem Moment die festesten Pläne zunichtemachen und uns echte Spontaneität abverlangen.

 

Ja! ein Abschleppwagen kann ein Segen sein

Da steht man nun wie bestellt und nicht abgeholt und weiß nicht recht, wie es weitergehen soll. Das Abschleppseil hat man auch nicht dabei, denn das wurde bei der Abschlepp Aktion eines Freundes neulich verliehen und noch nicht zurück gegeben. Wer kommt denn auch darauf, dass es so schnell gebraucht werden könnte. Denn vor einigen Minuten hatte man noch ganz andere Sorgen. Die Geschehnisse am Ziel gingen einem durch den Kopf, mit allen Facetten, Schönen und Herausfordernden. Man hatte Pläne gemacht, und beschlossen, das Ziel möglichst frühzeitig zu erreichen, um noch bestimmte Vorbereitungen  treffen zu können. Naja, hatte man gedacht, es ist ja nicht so viel Verkehr, da komme ich gut durch, dann trete ich halt etwas kräftiger aufs Gas. Nun plötzlich kommt man nicht mehr durch und schon gar nicht gut. Das Fahrzeug hat einen ganz ohne Vorwarnung im Stich gelassen. Gut, die merkwürdigen Geräusche machte es schon zu Beginn der Fahrt aber darum konnte man sich doch nicht kümmern, man hatte schließlich ein Ziel zu erreichen und Wichtigeres zu tun. Das hat man nun davon. Irgendwann wurden die Geräusche so laut, dass man es für besser hielt, anzuhalten. Jetzt, in so einer unvorhergesehenen Situation heißt es: Ruhe bewahren. Vielleicht ist es jetzt an der Zeit, die real-effektive Wirksamkeit der Atemübungen zu testen, die man zweimal wöchentlich beim Yoga praktiziert.  

 

Unverhofft kommt oft oder der Reiz des Unvorhergesehenen

Eigentlich hat man ja Glück gehabt. Es ist ja nichts weiter passiert, man steht ja nur dumm herum auf der freien Strecke und wartet auf den  Abschlepp Dienst. Welch ein Glück ist es, so nah bei der Stadt Nürnberg zu wohnen, so gibt es keine allzu langen Wartezeiten. Vielleicht gelingt es ja, das Fahrzeug vor Ort wieder fahrbereit zu machen, und das merkwürdige Fahrgeräusch, welches das Auto zum Stehen brachte, entsprang einer harmlosen Ursache. In diesem Fall erreichen wir unser Ziel verspätet (und können alle Schwierigkeiten wunderbar mit der Panne begründen). Vielleicht muss das Fahrzeug auch per Abschlepp  Wagen zur nächsten Werkstatt in Nürnberg transportiert werden. Dann lassen wir uns ebenfalls nach Hause fahren und machen dort genau die Dinge, zu denen wir sonst nicht kommen. Zunächst einmal die Leute am Ziel informieren. Die Sache lässt sich regeln, das Yoga funktioniert.